99. GV Baumeisterverband Aargau

CRC: Am Donnerstag, 31. März 2016, lud der Baumeisterverband Aargau zur 99. Generalversammlung. Der Saal im TRAFO Baden war bis auf den letzten Platz mit über 500 Personen besetzt.

Der erste Teil der 99. Generalversammlung des Baumeisterverbandes Aargau beinhaltete die ordentliche Mitgliederversammlung. Zügig konnten die traktandierten Geschäfte abgearbeitet werden. Der aktuelle Vorstand wurde für eine weitere Amtsperiode von 4 Jahren gewählt. Zum zweiten Teil der GV füllte sich der TRAFO-Saal mit weiteren Besuchern und Gästen.

Integration arbeitswilliger Leute aus anderen Ländern auf dem Bau nicht ganz einfach

Mit Denkanstössen zu den aktuellen Flüchtlingsströmen in Europa, die auch für unser Land eine grosse Herausforderung seien, eröffnete Präsident Martin Kummer den zweiten Teil der GV. „Immer wieder wird die Frage aufgeworfen, weshalb sich der Baumeisterverband nicht stärker an der Integration der Flüchtlinge beteiligt“, so seine Worte. Die Antwort dazu schob er mit der Begründung nach: „Wo immer man in irgendeiner Funktion auf einer Baustelle arbeitet, braucht es eine nötige Grundausbildung in Arbeitssicherheit sowie im Umgang mit Baumaterialien und Maschinen. Es ist also nicht mehr ganz einfach, auf dem Bau einen Job zu finden.“

Diverse Grossbauprojekte in der Pipeline

Vizeammann Markus Schneider überbrachte die Grussbotschaft der Stadt Baden. „Der Baumeisterverband Aargau und Baden gehören für mich zusammen, das ist etwas, das zusammenpasst. Lasst uns zusammen entwickeln und bauen. Denn Stillstehen ist ein Rückschritt. Ende April werde voraussichtlich die Baubewilligung für die ersten zwei Baufelder der Bäder erteilt.

„Ich freue mich, wie es zurzeit bei der Badener Baustelle Schulhausplatz vorwärtsgeht“, wandte sich Regierungsrat Stephan Attiger, Vorsteher Departement Bau, Verkehr und Umwelt, an die GV-Teilnehmer. Mehr Freude hätte er, wenn es im Kanton Aargau auch mit der Erreichbarkeit im Strassenverkehr so flott vorwärtsginge.

Fairer Marktpreis als Schwerpunktthema

Daniel Lehmann, Direktor Schweizerischer Baumeisterverband, verkündete, dass ab Juli die Verhandlungen zur Verlängerung des Landesmantelvertrags (LMV) ab 1.1.2019 aufgenommen würden. Weiter rief er die Baubranche auf, sich für faire Preise einzusetzen und gegen das Bauherrenlobbying anzukämpfen.

„Ehre, wem Ehre gebührt“

Nach den interessanten Informationen von Daniel Lehmann war es Martin Kummer, Präsident Baumeisterverband Aargau, vorbehalten, den grossen Leistungsausweis des in den (Un-)Ruhestand tretenden SBV-Direktors mit einer kurzen Laudatio und einem Präsent zu würdigen. Marcel Husistein wurde zum Freimitglied ernannt. Und mit Vorstandsmitglied Andreas Stenz musste Präsident Martin Kummer eine weitere verdiente Person verabschieden. Diverse Mandate hatte Andreas Stenz seit 1999 inne, die er stets pflichtbewusst und kompetent betreut hatte. In Würdigung dieses beachtlichen Leistungsausweises ernannte ihn der Baumeisterverband Aargau zum Ehrenmitglied.

Den Schlusspunkt setzte das interessante Referat von Frau Prof. Dr. Ursula Renold zum Thema „Ist unser Bildungssystem für die Zukunft bereit?“. Mit Facts & Figures lieferte die Referentin die Antworten. Fazit des Swiss Economic Institutes der ETH Zürich: Ja! Aber: Die Demografie und die Fachkräfteproblematik fordern uns, Teilzeitstudiengänge über das ganze Leben zu fördern.

Zurück