Wir sind stolz auf unseren Nachwuchs

Lehrabschlussprüfungen des baumeister verbandes aargau

Gegen 300 Personen folgten der Einladung des baumeister verbandes aargau zur Lehrabschlussfeier.

Andreas Stenz, Präsident der Fachkommission, begrüsste die Gäste in der Aula der Schweizerischen Bauschule in Unterentfelden. 68 Maurer, 21 Strassenbauer, 2 Baupraktiker, 2 Strassenbaupraktiker, 3 Gleisbauer und 1 Grund-bauer haben ihre Ausbildung mit Erfolg abgeschlossen.

 

Verbandsreise Barcelona 16. bis 19. Mai 2014

Für die alle drei Jahre stattfindende Verbandsreise haben sich im Vorfeld 54 Personen angemeldet. Die diesjährige Reise führte uns nach Barcelona in die Hauptstadt von Katalonien.

Der erste Treffpunkt fand frühmorgens im Flughafen Zürich-Kloten statt, um mit dem Check-in eine interessante Reise zu starten. Pünktlich landeten wir in Barcelona und erhielten bei der anschliessenden Panoramarundfahrt einen ersten Überblick über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Mit Aussicht auf das Meer durften wir am Mittag bereits das erste Mal die mediterrane Küche geniessen. Nach dem Zimmerbezug im Hotel Le Méridien fand in der Hotellobby ein Willkommenscocktail statt, der uns auf die Tage in der Stadt von Antoni Gaudi, dem führenden Baumeister des Jugendstils, einstimmte.

Erfolgreiche Baupoliere der baukaderschule bsu ag

18 Diplomanden mit ihren Familien und Freunden fanden sich am 26. Februar 2014 zur Diplomfeier der baukaderschule bsu ag ein.

Nach der Begrüssung durch Verwaltungsratspräsident Mario Suter begann Martin Kummer, Präsident baumeister verband aargau, sein Grusswort mit der Frage «Was ist überhaupt ein Polier?»

Martin Kummer erklärt: Polier ist eine Berufsbezeichnung im Bauwesen für den Leiter einer Baustelle oder eines Baustellenabschnitts, der als Bindeglied zwischen den vor Ort tätigen Mitarbeitern und der Bauleitung fundiert. 

lesen Sie weiter...

 

Schluss mit der absurden Kartellgesetzrevision

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats empfiehlt, nicht auf die Kertellgesetzrevision einzutreten. Dies ist erfreulich. Bereits das geltende Recht erlaubt die wirksame Bekämpfung wettbewerbsschädigender Abreden. Die geplante Einführung automatischer Sanktionen ohne jegliche vorgängige Untersuchung auch gegen punktuell wettbewerbsfördernde Absprachen ist absurd.

weiterlesen

Ein Nullentscheid wäre unklug gewesen

Baumeister und Gewerkschaften haben sich für 2014 auf eine Erhöhung der Löhne für das Baustellenpersonal um 0.8 Prozent geeinigt. Dies entspricht einer realen Lohnerhöhung von 0.9 Prozent. Beide Sozialpartner mussten Kompromisse eingehen, doch ein Nullentscheid wäre nach Aussage von Baumeisterpräsident Werner Messmer unklug gewesen.

Dieses Jahr verlief die Lohnrunde im Bauhauptgewerbe ohne das gewohnte mediale Trommelfeuer der Gewerkschaften. Dies hat auch seinen Grund: Die Baumeister hatten von Anfang an klargestellt, dass es keine Einigung über die Löhne 2014 geben würde, wenn die Verhandlungen nicht vertraulich verlaufen würden. Die Gewerkschaften hielten sich weitgehend an diese Bedingung, wohl wissend, dass ein Teil der Baumeister einer Nullrunde nicht abgeneigt war.

Reallohnerhöhung trotz Minus-Teuerung

Das Resultat, das seit Ende November feststeht, lässt sich sehen, obwohl beide Sozialpartner Kompromisse eingegangen sind. An der Delegiertenversammlung des Schweizerischen Baumeisterverbands (SBV) Mitte November hatte Zentralpräsident Werner Messmer vor einer Nullrunde bei den Löhnen gewarnt: "Ein Nullentscheid wäre unklug, denn wir können nicht abstreiten, dass es unserer Branche zumindest umsatzmässig gut geht." Immerhin erlebe man ja derzeit das sechste Hochkonjunkturjahr in Folge.

Die Einigung zwischen Baumeistern und Gewerkschaften sieht eine generelle Lohnerhöhung von 0,4 Prozent und eine individuelle von 0,4 Prozent vor. Die Mindestlöhne werden ebenfalls um 0,4 Prozent angehoben. Die Mittagszulage wird von 14 auf 15 Franken erhöht. Dies entspricht im Vergleich mit 2013 einer Reallohnerhöhung von 0,9 Prozent, wenn man die negative Referenzteuerung von 0,1 Prozent (per Ende September 2013) in Betracht zieht. weiterlesen

Der Bau glänzt mit Spitzenlöhnen

Die SBV-Lohnerhebung wird jährlich durchgeführt. Es werden über 2000 Mitgliedsfirmen angeschrieben. Der Rücklauf beträgt jeweils rund 75%. 2013 sind über 49'000 Lohnmeldungen eingegangen.

Die erhobenen Daten ergeben ein genaues Bild über die Ende Juli bezahlten Löhne in sechs vordefinierten Lohnklassen (gemäss Landesmantelvertrag und Baukadervertrag) und über die Beschäftigungsstruktur im Schweizer Bauhauptgewerbe.

vollständige Meldung (PDF)

Erfolg auf ganzer Linie an der AB’13

Dies ist die Geschichte von einem aufgeschlossenen Jungen, der loszog, um die (Berufs-)Welt zu erobern. So oder so ähnlich könnte Toby‘s Erfolgsgeschichte in einem Bestsellerroman eingeleitet werden. Toby ist die neue Identifikationsfigur für Nachwuchsförderung im Bauhauptgewerbe des baumeister verbandes aargau.

Empfehlung Entschädigung Lernende

Am 27. August führte der baumeister verband aargau in der Aula der Schweizerischen Bauschule in Entfelden eine Informationsveranstaltung betreffend den neuen Empfehlungen für die Entschädigung der Lernenden durch.